Wozu nach den Sternen greifen, wenn man auch chillen kann?

Die große Orientierungslosigkeit nach der Schule ist ein Massenphänomen: Junge Erwachsene, ob mit Einser-Abitur oder weniger glanzvollen Abschlüssen, sind nach der Schule blockiert. Statt mit wehenden Fahnen ins Leben zu starten, fühlen sie sich unfähig zur Entscheidung – für die richtige Ausbildung, den richtigen Beruf. Es wird gelitten, gestritten und viel gechillt. Ulrike Bartholomäus erzählt anschaulich und mitunter nicht ohne Komik von den Dramen, die sich in den Familien abspielen. Die Wissenschaftsjournalistin recherchiert bei Pädagogen, Ärzten und Wissenschaftlern, um dem Phänomen auf die Spur zu kommen. Sie hat zahlreiche junge Menschen, die länger für ihre Orientierungsphase gebraucht haben, begleitet. Sie haben für dieses Buch auch Gespräche mit Gleichaltrigen geführt. Die Autorin liefert damit das Porträt einer Generation zwischen Gap year, Sinnsuche, langwieriger Studienfachfindung, Verweigerung und Aufbruch ins Unbekannte.
Eine lebensnotwendige Lektüre für alle Eltern, die nichts sehnlicher wünschen, als ihr Kind in die Selbständigkeit zu entlassen.

»Das Buch ist Nervennahrung für Eltern von Heranwachsenden, die nach der Schule nicht wissen, was sie wollen, was sie können und wer sie sind.«

(Stefan Klein, Bestsellerautor)

Coaching

Talent-Navigator – Karrierecoaching für junge Menschen

Ich biete Dir eine individuelle Berufsorientierung und Karriereplanung, die sich an Deinen Talenten und Wünschen orientiert. Wir erarbeiten gemeinsam, welches Deine Stärken sind und welche Entwicklungsmöglichkeiten in Dir stecken. Mein Coaching zeichnet besonders aus, dass ich Deine Perspektive in den Mittelpunkt stelle und nicht die Meinung von Experten. Ich habe viele junge Menschen in ihrer Orientierungsphase hin zu einem selbst gewählten Berufsziel gebracht, das zu ihnen passt. Manche von ihnen hatten gar keinen Plan, was sie machen wollten, andere bereits ein Studium begonnen oder abgebrochen. Wir fangen da an, wo Du gerade stehst. Natürlich beziehe ich die Sichtweise Deiner Eltern in die Überlegung ein, mit ihnen spreche ich separat.

Einzelcoaching: 2 bis 3 Einzelgespräche, ein Vor- oder Nachmittag Denk-Labor (hier entwickelst Deine Idee mit meinen Impulsen), Informationen zusammentragen, Fazit, Abschlussgespräch mit Eltern

Einzelstunde: 120 Euro
Anfragen unter: Ulrike.bartholomaeus@berlin.de


Speaker

Auf Ihrer Veranstaltung halte ich einen Vortrag über die Orientierungslosigkeit nach der Schule. Dabei gehe ich auf der Grundlage von duzenden Interviews mit Heranwachsenden darauf ein, was die Hauptgründe für die Planlosigkeit sind. Sei es, dass es schwerfällt, unter 19 000 Studienmöglichkeiten die richtige zu finden, die Unreife mancher Abiturienten, die beim Schulabschluss einfach sehr jung sind oder die digitale Ablenkung. Netflix oder Instagram bis zum Pupillenstillstand, das kennen viele Eltern. Aber was kann man da machen? Daher gehe ich intensiv darauf ein, was Eltern tun können, damit das Chillen nicht zum Dauerzustand wird.

 

Foto: Bratto von Boehmer

Die Autorin

Ulrike Bartholomäus, 1965 in Osnabrück geboren, studierte Sprachen, Linguistik und Völkerrecht in Heidelberg, Angers und Genf.
Ihr neuestes Buch „Wozu nach den Sterne greifen, wenn man auch chillen kann? Die große Orientierungslosigkeit nach der Schule“ ist im April 2019 erschienen.
Als Wissenschaftsjournalistin schreibt sie über die Themen Medizin, Politik und Kommunikation. Sie war als Redakteurin für „Focus“ im Ressort Forschung tätig und arbeitet heute als Autorin. 2016 erschien ihr Buch „Die Kunst, gute Gespräche zu führen“. Sie ist verheiratet und lebt mit ihrer Familie in Berlin. Sie hat eine 19-jährige Tochter und weiß, wovon sie spricht.

„Viele Eltern können nicht loslassen“
Buchautorin Ulrike Bartholomäus im Interview zur Orientierungslosigkeit nach der Schule

Schweizer Sonntagszeitung

Beitrag im Sat1 Frühstücksfernsehen –
Lehre, Auszeit oder Studium?

Sat1 Frühstücksfernsehen

„Das Normal ist vielen nicht mehr gut genug“

Weser Kurier

„Generation mal schauen“
Interview mit Ulrike Bartholomäus

BZ

„Viele sind nach dem Abitur hirntot“

ZDF-Mittagsmagazin

Weitere Bücher

Die Kunst, gute Gespräche zu führen:  Kommunikation ist mehr als Sprache

Ein tiefe Gespräch zu führen, ist unserer Zeit leider sehr selten geworden, und doch ist es eine Wohltat und Bereicherung. Wie man sich im verbalen und nicht-verblen Bereich verhalten sollte und welchen Wert es haben kann, offen miteinander zu reden, erklärt das Buch auf fundierte und unterhaltende Weise. Die Autorin zeigt den Weg zur nötigen Balance aus Körpergefühl, Wertschätzung und Empathie. Denn Verbundenheit und Vertrauen sind ein Geschenk, das wir in guten Gesprächen finden.

 

»Praktische Tipps, wie Gespräche gelingen.«

(Für Sie)

»Welchen Wert es haben kann, wirklich bewusst miteinander zu sprechen und wie man sich verbal und nonverbal ausdrücken kann, erklärt sie ebenso fundiert wie ansprechend.«

(Standort 38)